banner 3

B-Juniorinnen - SV Alberweiler

B-Juniorinnen - SV Alberweiler

juniorinnen bundesliga logo

 

Erfolge:

Deutscher Meister Futsal: 2017
S├╝ddeutsche Meisterschaft Futsal: 2. Platz 2017, 3. Platz 2018, 1. Platz 2019
wfv-Futsalmeister: 2015, 2016, 2017, 2018, 2019
B-Juniorinnen Bundesliga S├╝d: 7. Platz 2012/2013, 6. Platz 2013/2014, 5. Platz 2014/2015, 6. Platz 2015/2016, 6. Platz 2016/2017, 3. Platz 2017/2018
wfv-Pokalsieger: 2014/2015, 2015/2016, 2016/2017, 2017/2018
Entega-Cup: 4. Platz 2016, 1. Platz 2017, 2. Platz 2018, 3. Platz 2019
Aera-Cup-Sieger: 2017

 

Ansprechpartner:
Dominik Herre
Telefon: +49 (0) 179 / 7001719
e-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots gesch├╝tzt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

... lade FuPa Widget ...

B-Juniorinnen-Bundesliga S├╝d auf FuPa


SVA erreicht wfv-Pokalfinale

Die B-Juniorinnen des SV Alberweiler sind durch einen nie gef├Ąhrdeten 11:0 (6:0) Ausw├Ąrtserfolg gegen den 1. FC Donzdorf (Tabellenf├╝hrer Verbandsstaffel Nord) in das wfv-Pokalfinale eingezogen. Der SVA steht somit zum f├╝nften Mal in Folge im Verbandspokalendspiel und hat die M├Âglichkeit im Finale gegen den Oberligisten SV Eutingen zum f├╝nften Mal in Folge den Titel zu holen. In einer sehr einseitigen Partie vor 170 Zuschauern im Lautertalstadion in Donzdorf spielte nur eine Mannschaft, n├Ąmlich der SV Alberweiler, Donzdorf gab in der gesamten Partie nicht einen Torschuss auf das SVA-Geh├Ąuse ab. Beim SVA trugen sich sieben Spielerinnen in die Torsch├╝tzenliste ein. Die elf Tore erzielten Julia St├╝tzenberger, Solveig Schlitter (je 3 Tore), Mia Eickmann, Malin Frisch, Kristina Halcinova, Julia Kopf, Maren Jerg (je 1 Tor). Das Endspiel findet am Donnerstag, 30.05.2019 (Christi Himmelfahrt) statt, der Endspielort wird Alberweiler sein, Spielbeginn ist um 13:00 Uhr in der Hessenb├╝hl-Arena.

Ausw├Ąrtssieg bei Eintracht Frankfurt

Die B-Juniorinnen des SV Alberweiler haben das Nachholspiel des 13. Spieltags in der Bundesliga S├╝d in Frankfurt Niedereschbach mit einem 3:1 Ausw├Ąrtserfolg gegen Eintracht Frankfurt f├╝r sich entschieden und den zweiten Tabellenplatz gefestigt. Der SVA hat zwei Spieltage vor dem Ende der Saison 2018/2019 vier Punkte Vorsprung auf den Dritten 1899 Hoffenheim. Der Abstand zum Tabellenf├╝hrer SC Freiburg betr├Ągt sechs Punkte, somit bestehen lediglich noch theoretische Chancen Staffelmeister zu werden. Die Begegnung in Frankfurt begann mit einer Doppelchance des SVA. In der 2. Minute bediente Julia St├╝tzenberger Malin Frisch, die Chance wurde jedoch vergeben. Im Anschluss an einen Eckball wurde ein Schussversuch von SVA-Spielf├╝hrerin Laureta Temaj abgeblockt, der Ball w├Ąre unhaltbar im Tor gelandet. Wie aus dem Nichts tauchte auf einmal Eintracht Frankfurt vor dem SVA-Geh├Ąuse auf. Nach einem Fehlpass in der Vorw├Ąrtsbewegung reagierte die komplette SVA-Hintermannschaft zu beh├Ąbig, die Folge das 1:0 f├╝r Eintracht Frankfurt durch Lena Bencic. Im weiteren Spielverlauf sollte Eintracht Frankfurt noch einen Weitschuss auf das SVA-Geh├Ąuse abgeben, ansonsten spielte sich das komplette Spielgeschehen in der Eintracht-H├Ąlfte und vor derem Tor ab. Bei einem Schussversuch von Maren Jerg konnte sich die Eintracht-Keeperin Michelle H├Ąuser in der 13. Minute auszeichnen. Temaj setzte in der Folgeszene einen Freisto├č knapp ├╝ber das Eintracht-Tor, in der 18. Minute stand der Pfosten bei einem erneuten direkten Freisto├č von Temaj im Weg. St├╝tzenberger scheiterte in der 22. Minute ebenso am Au├čenpfosten. Vor dem Halbzeitpfiff gab es noch Sch├╝sse aus der zweiten Reihe von Solveig Schlitter, Julia Kopf und Frisch, die jedoch keine Gefahr einbrachten. Obwohl der SVA das tonangebende Team war lag der SVA mit 0:1 im R├╝ckstand. Nach der Halbzeit ging es gleich weiter wie im ersten Spielabschnitt, der SVA dr├Ąngte Eintracht Frankfurt hinten rein. Es dauerte bis zur 56. Minute als sich Temaj mit ins Offensivspiel einschaltete und aus 20 Metern Torentfernung unhaltbar ins rechte Eck per Flachschuss zum hochverdienten 1:1 Ausgleich traf, Eintracht-Keeperin H├Ąuser hatte keine Chance an den Ball zu kommen. Nur eine Minute sp├Ąter umkurvte St├╝tzenberger nach Vorlage von Schlitter mehrere Eintracht-Abwehrspielerinnen inklusive der Frankfurter Torh├╝terin und schob aus k├╝rzester Entfernung zur 2:1 F├╝hrung f├╝r den SVA ein. Die Vorentscheidung fiel in der 69. Minute mit dem 3:1 durch Frisch nach erneuter Vorarbeit von Schlitter. In den letzten 10 Minuten h├Ątte der SVA das Ergebnis noch deutlich h├Âher gestalten k├Ânnen. So vergaben Schlitter, St├╝tzenberger und Frisch traf aus Nahdistanz lediglich den Pfosten. Am Ende stand ein hochverdienter 3:1 Ausw├Ąrtserfolg des SVA bei Eintracht Frankfurt. ÔÇ×Wir haben die kompletten 80 Minuten auf ein Tor gespielt. Es war eine disziplinierte kompakte Mannschaftsleistung mit dem st├Ąndigen Willen das Spiel erfolgreich zu gestalten. Leider belohnen wir uns f├╝r die gezeigten Leistungen nicht mit dem Ertrag, den wir uns herausarbeiten, wir lassen viel zu viele hochkar├Ątige Torchancen liegen, das ist unser Hauptmanko, wir ben├Âtigen viel zu viele Chancen um ein Tor zu machen, das ist auch ein Mitgrund, warum es f├╝r ganz oben in der Tabelle h├Âchstwahrscheinlich nicht reichen wird. Dennoch ist der zweite Tabellenplatz eine tolle Leistung.ÔÇť Nun ist in der Bundesliga S├╝d erst einmal Spielpause. Aufgrund der U-17 EM der Juniorinnen in Bulgarien findet das n├Ąchste Bundesligaspiel erst am Samstag, 25.05.2019 statt. An diesem Tag empf├Ąngt der SVA das Tabellenschlusslicht SpVgg Greuther F├╝rth um 14:00 Uhr in der heimischen Hessenb├╝hlarena.

Schiedsrichterin: Hannah Riederer (SSV Hochwald 1927)
Zuschauer: 67
Tore: 1:0 Bencic (7.), 1:1 Temaj (56.), 1:2 St├╝tzenberger (57.), 1:3 Frisch (69.)
Aufstellung SVA:
Bozenhardt ÔÇô Gaus, Temaj, Hagg, Kopf (78. Halcinova), Jerg (79. Birk), Kunz (60. Ebinger), Schlitter, Ellgass, Frisch (80. Schrimpf), St├╝tzenberger

Ungl├╝ckliche Niederlage im Spitzenspiel

Die B-Juniorinnen des SV Alberweiler haben in einer Nachholbegegnung des 11. Spieltags beim Tabellenf├╝hrer SC Freiburg ungl├╝cklich mit 1:0 (0:0) verloren. In einer Begegnung vor 150 Zuschauern waren beide Mannschaften ebenb├╝rtig und lieferten sich einen Kampf um den Sieg auf Messersschneide. Das Spiel wurde einem Spitzenspiel gerecht, es wurde seitens beider Teams um jeden Zentimeter gek├Ąmpft und kompakt verteidigt. Jedem Team geh├Ârte eine Halbzeit. Der SVA dominierte den ersten Spielabschnitt und verpasste es in F├╝hrung zu gehen. Freiburg war im zweiten Spielabschnitt die wachere Mannschaft in dem das entscheidende Tor des Tages fiel. Die erste M├Âglichkeit hatte der SVA in der 5. Minute als SVA-Spielf├╝hrerin Laureta Temaj einen Freisto├č knapp neben das SCF-Geh├Ąuse setzte. In der 14. Minute setzte sich Julia Kopf ├╝ber den linken Fl├╝gel durch fand in der Mitte aber keine Abnehmerin. Die gr├Â├čte Chance in Spielabschnitt eins hatte Solveig Schlitter. Alle hatten bereits den Torschrei auf den Lippen, der Ball versprang auf dem Platz so, dass der Ball knapp am langen Pfosten vorbeiging. Schlitter hatte so gezielt dass der Ball ins Tor h├Ątte gehen m├╝ssen, aufgrund eines Platzfehlers landete der Ball unerkl├Ąrlicherweise neben dem Tor. Es w├Ąre die zu diesem Zeitpunkt verdiente SVA-F├╝hrung gewesen. Kurze Zeit sp├Ąter schloss Schlitter aus 20-Metern-Torentfernung ab, SCF-Keeperin Kristina Bruch war auf dem Posten. Freiburg hatte in Spielabschnitt eins lediglich eine M├Âglichkeit. Nach einem Abstimmungsfehler in der SVA-Hintermannschaft kam U-17-Nationalspielerin Victoria Ezebinyuo in der 27. Minute zum Abschluss, der jedoch weit am SVA-Tor vorbeiging. Einen Freisto├č von Temaj in der 32. Minute konnte Freiburgs Torh├╝terin Bruch erst im Nachfassen sicher halten. Die Seiten wurden torlos gewechselt. Das Wetter hatte gestern minutenweise alles dabei, von Sonnenschein, Nieselregen ├╝ber Platzregen mit Windb├Âen, es war nicht einfach zu spielen. Kurz nach der Halbzeit k├Âpfte Vera Ellgass einen Kopfball zu zentral auf das Freiburger Tor. Aus aussichtsreicher Position brachte Temaj einen Freisto├č nach innen, Freiburgs Torh├╝terin konnte den Ball nur abklatschen, im Nachsetzen war jedoch keine Alberweiler Spielerin in Balln├Ąhe. Freiburg hatte in der 46. Minute eine Gro├čchance aus Nahdistanz, Selina Fockers scheiterte an der SVA-Keeperin Laura Bozenhardt. Die spielentscheidende Szene gab es in der 55. Minute, Alberweiler war ohne Bedr├Ąngnis in Ballbesitz und spielte den Ball zu ungenau nach vorne, Freiburg schaltete schnell um, brachte den Ball ├╝ber Au├čen ins Zentrum zu Fockers, die den Ball aus k├╝rzester Torentfernung volley unhaltbar im Tor zur 1:0 F├╝hrung f├╝r Freiburg versenkte. Die gro├če Chance auf den Ausgleich verpasste Malin Frisch in der 69. Minute. Von 16-Metern-Torentfernung setzte Frisch den Ball an die Latte, Freiburgs Keeperin Bruch h├Ątte keine Chance gehabt. Der SVA versuchte bis zum Schluss alles um noch den Ausgleich zu erzielen, es sollte an diesem Tag nicht gelingen. ÔÇ×Es war ein Spiel auf Augenh├Âhe, wir haben heute ein wirkliches Spitzenspiel zweier ebenb├╝rtiger Mannschaften gesehen. Wie es in so Spielen meistens ist, wer dann das Tor macht gewinnt das Spiel. So war es auch heute. Ich kann der Mannschaft nur ein Kompliment machen, auch Freiburg, es war ein super Spiel beider Teams, was keinen Sieger und Verlierer verdient gehabt hat. Ein Unentschieden w├Ąre das gerechte Ergebnis an diesem Tag gewesen. Aber so ist der Fussball eben.ÔÇť Es war die erste Niederlage des SVA seit dem 20. Oktober 2018. Au├čerdem war es das erste Gegentor, nach zuvor acht Spielen ohne Gegentor in der Bundesliga S├╝d. Der SC Freiburg f├╝hrt die Tabelle nun mit neun Punkten Vorsprung vor dem SVA an. Der SVA hat noch eine Begegnung weniger als Freiburg. Am kommenden Wochenende ist der SVA am Samstag, 04.05.2019 um 14:00 Uhr erneut ausw├Ąrts bei Eintracht Frankfurt im Einsatz.

Schiedsrichterin: Selina Menzel
Zuschauer: 150
Tor: 1:0 Fockers (55.).
Aufstellung SVA:
Bozenhardt ÔÇô Gaus, Temaj, Hagg, St├╝tzenberger, Jerg, Kunz, Kopf, Ellgass, Frisch (76. Kaiser), Schlitter.

Ausw├Ąrtssieg beim 1. FFC Frankfurt

Die B-Juniorinnen des SV Alberweiler haben am Ostersamstag mit 1:0 (1:0) beim 1. FFC Frankfurt gewonnen. Es war das erste SVA-Tor in der siebenj├Ąhrigen Bundesligageschichte bei einem Ausw├Ąrtsspiel beim FFC und der erste Sieg beim 1. FFC Frankfurt. Bislang wurde lediglich in Heimspielen gegen den 1. FFC Frankfurt getroffen und gepunktet. Die Partie wurde bei sommerlichen Temperaturen auf Kunstrasen ausgetragen, da parallel die Frauen in der Bundesliga auf dem Rasenplatz spielten. Vor 50 Zuschauern war es eine ausgeglichene Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Bereits in der 1. Minute hatte der SVA eine Doppelchance und h├Ątte fr├╝hzeitig in F├╝hrung gehen m├╝ssen. Ein Freisto├č von SVA-Spielf├╝hrerin Laureta Temaj lenkte die FFC-Torh├╝terin Larissa Besic um den Pfosten zum Eckball. Beim anschlie├čenden Eckball verpasste zun├Ąchst Vera Ellgass freistehend per Kopfball den F├╝hrungstreffer, im Nachgang an den Kopfball stand Malin Frisch alleine vor dem leeren Tor und brachte den Ball nicht im FFC-Geh├Ąuse unter. Die erste gef├Ąhrliche Szene des 1. FFC Frankfurt hatte Leonie Springer in der 10. Spielminute. Aus ca. 16 Metern Torentfernung landete ihr Schussversuch an der Latte. Im direkten Gegenzug drang Julia St├╝tzenberger in den Strafraum ein umkurvte die Frankfurter Torh├╝terin Besic und wurde elfmeterreif gefoult. Vera Ellgass verwandelte den f├Ąlligen Strafsto├č zur 1:0 F├╝hrung f├╝r den SVA in der 11. Minute. Frankfurt hatte in der 23. Minute erneut einen Schussversuch durch Springer, der knapp am SVA-Geh├Ąuse vorbeiging. In den letzten zehn Minuten vor der Halbzeit verpasste der SVA das zweite Tor nachzulegen. Aus k├╝rzester Entfernung scheiterten Frisch und Solveig Schlitter. Julia Kopf traf kurz vor dem Halbzeitpfiff nach aggressiver Balleroberung im Zentrum in der 39. Minute den Innenpfosten. In der ersten Szene der zweiten Halbzeit setzte Temaj einen Freisto├č knapp ├╝ber das Tor. Nach dem Halbzeitpfiff merkte man beiden Teams die hohen Temperaturen an, beide Teams hatten mit der Kraft zu k├Ąmpfen. Eine weitere Einschussm├Âglichkeit hatte erneut Springer auf Seiten des FFC. Ihr Torschussversuch landete in der 52. Minute knapp ├╝ber dem Tor. St├╝tzenberger scheiterte auf Seiten des SVA in der 55. Minute an der FFC-Keeperin Besic. Erneut St├╝tzenberger war es die aus 16 Metern Torentfernung den Ball ├╝ber die Latte setzte. Im Anschluss an einen FFC-Eckball war SVA-Keeperin Laura Bozenhardt in der 70. Minute auf ihrem Posten und entsch├Ąrfte einen Torschussversuch aus dem R├╝ckraum. Schlitter verpasste es in der 72. Minute und in der 80. Minute aus jeweils 5 Metern Torentfernung mit dem 2:0 den Deckel zu zumachen. Am Ende stand ein 1:0 Ausw├Ąrtssieg des SVA zu Buche. Das Fazit von SVA-Trainer Dominik Herre:ÔÇťEs gab auf beiden Seiten mehrere Einschussm├Âglichkeiten. Wir waren zwar die dominantere Mannschaft, jedoch h├Ątte das Spiel auch einen anderen Verlauf nehmen k├Ânnen, wenn Frankfurt getroffen h├Ątte. Alles in allem waren wir das bessere Team bei f├╝r beide Teams schwierigen Bedingungen. Bei um die 30 Grad sollte kein Spiel auf Kunstrasen stattfinden.ÔÇť Am kommenden Samstag, 27.04.2019 kommt es zum Aufeinandertreffen mit Tabellenf├╝hrer SC Freiburg, wenn der Tabellenzweite SV Alberweiler in Freiburg zum Spitzenspiel in der Bundesliga S├╝d antritt. Spielbeginn ist um 14:00 Uhr im Sch├Ânbergstadion in Freiburg.

Schiedsrichterin: Laura Duske (Bayer 04 Leverkusen)
Zuschauer: 50
Tor: 0:1 Ellgass (11. / Foulelfmeter)
Aufstellung SVA:
Bozenhardt ÔÇô Gaus, Temaj, Hagg, St├╝tzenberger, Jerg, Ellgass, Kopf, Eickmann (76. Kaiser), Frisch (58. Kunz), Schlitter (80.+1 Birk)